ludertal-kopfbild

Festakt anlässlich des Schuljubiläums an der Lüdertalschule

Veröffentlicht am 01.12.2019 von Elina Rademacher
DSC03520

Eine Schule ein Ziel – so lautete das Motto des fünfzigjährigen Schuljubiläums der Lüdertalschule. Die Rektorin, Frau Neiße, berichtete von der gemeinsamen Schulfahrt nach Seefeld, die anlässlich des großen Jubiläums geplant wurde. Durch die Sponsoren und unendlich viel Engagement konnte dieses Ziel erreicht werden. Nun einige Monate später fand am Freitagabend, den 22.11.19, eine Festveranstaltung im geschlossenen Rahmen statt. Frau Neiße begrüßte die Gäste und lobte die gute Zusammenarbeit auf den verschiedenen Ebenen.

Die Moderatoren Lara Hofmann, Marc Dimmerling und Noah Kirsch führten durch das Programm des Abends, das die Bläserklasse der Schule mithilfe des Jugendorchesters Großenlüder musikalisch ausschmückte. Der Landrat Bernd Woide, der erste Redner des Abends, betonte die besondere Rolle der Lüdertalschule als wertbildenden Faktor in der ländlichen Region. Im Allgemeinen lebt Schule von Veränderung und ist als ein Prozess zu verstehen. Der Landrat dankte für das pädagogische Engagement, das die Schule weiterbringt.

Auch der Schulamtsdirektor des staatlichen Schulamtes Fulda, Herr Schmitt, gratulierte der Schule zu ihrem Jubiläum. Herr Schmitt lobte die individuelle Förderung der Schüler/innen, die an der Schule sehr groß geschrieben wird sowie das vielfältige Angebot im Ganztagsbereich.

Stellvertretend für die umliegenden Gemeinden erteilte Bürgermeister Werner Dietrich, Bürgermeister der Gemeinde Großenlüder, das Grußwort. Herr Dietrich war selber einst Schüler der Lüdertalschule und erörterte die Bedeutung des Wortes Schule in seiner Rede. Das Fazit lautet, dass Schule viel mehr ist als nur „Lernen“. Gut ausgebildete Schüler/innen sind die Zukunft der Gemeinde, daher muss die Lüdertalschule weiterhin ein verlässlicher Schulstandort bleiben.

Im Anschluss folgte die Rede des Pfarres Joachim Hartel, der stellvertretend auch für Pfarrer Dr. Michael Grimm sprach. Pfarrer Hartel schloss sich den Glückwünschen an und hob hervor, dass Schule nicht nur bedeutet mit dem Verstand zu lernen, sondern auch mit dem Herzen. Hier besteht die Verknüpfungsmöglichkeit zwischen Schule und Kirche, die weiterhin von den beiden Kirchengemeinden unterstützt wird.

Lara-Sophie Ganß und Helmut Hoos präsentierten danach ein Stück auf der Querflöte. Daraufhin sprach Herr Janisch als ehemaliger Schüler und Designer des Schullogos zum Publikum. Herr Janisch war einer der ersten Schüler der Lüdertalschule und gelangte auf einigen Umwegen zur höheren Bildung und lehrt heute selber. Der Designer hofft, dass jeder Schüler/in seinen/ihren Impulsgeber im Rahmen des schulischen Werdeganges trifft, der oder die das Feuer in ihm/ihr entzündet.

Danach bedankte sich auch die Vorsitzende des Schulelternbeirates, Frau Hegert, bei der Schule und den Kollegen/innen für ihr unglaubliches Engagement. Die Schülervertretung folgte mit einem kurzen Beitrag, indem neue Projekte und Ziele vorgestellt wurden. Die Theater-AG machte dem Publikum das neue Stück „Hänsel & Gretel“ auf eine besonders unterhaltsame Art und Weise schmackhaft. Es wurde mit Handpuppen und Elementen der Komödie gearbeitet, so dass sich das Publikum ein Lachen kaum verkneifen konnte.

Anschließend ergriff die Schulleiterin das Wort und betonte nochmals das gemeinsam erreichte Ziel, das ein besonderes Erlebnis für Schüler/innen und Lehrkräfte gewesen ist. Dieses Ziel wäre durch das vielfältige Engagement, die Sponsoren und die Zusammenarbeit nicht möglich gewesen. Frau Neiße berichtete auch, dass in der Vergangenheit nur durch gemeinsames Handeln Ziele wie die Gründung der Schule erreicht werden konnten. 1965 wurde die Schule gebaut und 1969 wurde der Haupt- und Realschulzweig eingerichtet. Zwei Jahre später erfolgte die Namensgebung. Aber abgesehen von den Zahlen und Fakten ist Schule mehr und lebt vor allem von dem Engagement, daher bedankte sich Frau Neiße insbesondere bei den Kollegen und Kolleginnen, die Profis auf ihrem Gebiet sind. Auch die Sekretärinnen Frau Reith und Frau Balzer wurden für ihre tägliche Arbeit und Geduld gewürdigt. Des Weiteren gingen auch Dankesworte an den neuen stellvertretenden Schulleiter Herrn Muhr.  In diesem Zusammenhang verabschiedete sich die Schule auch von ihrem langjährigen Hausmeister Herrn Trabert, der nach zwanzig Jahren Arbeit an der Lüdertalschule nun in den wohlverdienten Ruhestand geht.

Gefolgt der vielen Reden präsentierten Schülergruppen unterschiedliche Bausteine, die die schwerpunktmäßige Arbeit an der Schule symbolisieren sollten. Dargeboten wurden die Inhalte der Bausteine auf unterschiedliche Art und Weise, wie zum Beispiel als Rap, gespielte Szenen, in Dialogform oder als Quiz. Vorgestellt wurden das GTA, die regelmäßigen Spracheisen nach England, das Frühstücksangebot, die Buslotsen, die Bläserklasse, die Theater-AG, die angewandten Künste, die Lesescouts, der Bereich der Berufsorientierung, das Konzept „Umweltschule“ und der Schulhund Luke. Zusammengesetzt ergaben die Bausteine die Großbuchstaben LTS, die Abkürzung der Lüdertalschule.

Nach dem interessanten Programm gab es noch kühle Getränke und Häppchen für die Gäste, die den Abend in einer gemütlichen Runde bei netten Gesprächen ausklingen ließen.

 

© Wlad Leirich - Webdesigner